Rückbau der Dachzimmer

Tilman, 18. Oktober 2015, 22:32 Uhr
Thema: Dachboden

Schon beim Legen der Leerrohre durch den Dachboden habe ich einen merkwürdigen und penetranten Gestank festgestellt. Um die Rohre weiter zu legen, musste die Verschalung der Dachzimmer geöffnet werden. Nun fand sich auch der Grund für den Gestank: Die Hohlräume wurden jahrelang von Mardern bewohnt.

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern

Nach dem Entfernen der Verschalung wurde das Ausmaß erst richtig sichtbar: Bis zu 15 Zentimetern hoch waren die Hohlräume mit Marderkot gefüllt. Auch Reste ihrer Diebesbeute fanden sich hier, angefangen von Hühnereiern über ganze Igel-Mumien bis hin zu gefühlten hundert After-Eight-Tütchen. Ich gehe davon aus, dass die Seiten aus einem Penthouse-Heft, die ich dort ebenfalls gefunden habe, keine Rückschlüsse auf die sexuellen Begierden der Marder zulassen.

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern

Somit haben wir die erste große Arbeit vor uns, vor der uns kein Gutachter gewarnt hätte, sofern er nicht an absurden Stellen Probebohrungen vorgenommen hätte: die Zimmer müssen raus, um den ganzen Dreck beseitigen zu können. Vielleicht hat der Aufwand auch etwas Gutes: Mit den Zimmern hätten wir nicht viel anfangen können. Möglicherweise können wir uns diesen Umstand nun zunutze machen, um den Dachboden für uns brauchbarer zu machen.

Kommentar schreiben

Es liegen derzeit noch keine Kommentare zu diesem Artikel vor.


Neuen Kommentar schreiben

oder zum Antworten oben auf das Symbol hinter einem Kommentar klicken


Diese Seite verwendet folgende Cookies:
1) Cookie mit 30 Tagen Gültigkeit, damit Sie als Leser eines Artikels nicht mehrfach gezählt werden
2) Cookie mit Gültigkeit für die Sitzungsdauer, damit Sie diesen Hinweis nur ein Mal weg klicken müssen
Erfahren Sie mehr über unseren Datenschutz